Flügel des Phönix

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Feuervogel - Kunst / Kommerz

E-Mail Drucken
Vielfältige Namens- und Sinnbildanwendungen zeugen von der Anziehungskraft der Gestalt des Phönix und seiner Legende.
Im Zeitalter des Barock, nach der Verwüstung durch den 30jährigen Krieg, bildete sich der Spruch:
"Aus Flammen bin ich entstanden" und verweist auf den ungebrochenen Willen des Wiederaufbaues,
besonders in kultureller Hinsicht.

Als musikalischen Seitentrieb zeigt sich das Balett-Märchen "Der Feuervogel von Igor Fjodorowitsch Strawinsky,
am 05.06.1982 in Oranienburg bei Petersburg geboren wurde und am 04.07.1971 in New York verstarb.

Es erzählt die Geschichte des jungen Adligen Iwan, der auf seiner Wanderung in den zauberhaften Garten des bösartigen Magiers
Katchej gelangt. Dort lebt auch der Feuervogel und dem jungen Mann gelingt es, den Wundervogel einzufangen.
Als Gegenleistung für seine Freiheit schenk dieser Iwan eine magische Feder.
Der Garten des Zauberers beherbergt jedoch noch eine weitere Überraschung:
Dreizehn Frauen, darunter eine Prinzessin, sind darin gefangen. Iwan verliebt sich in die Adlige und er möchte sie befreien um ihr Herz
für sich zu gewinnen. Dabei kommt es zu einem erbitterten Kampf zwischen dem Helden und Katschej nebst seiner Dämonenschar.
Im Schutz der Zauberfeder und durch die Hilfe des  magischen Gesanges des Feuervogels überlebt Iwan dieses Zusammentreffen
und er erfährt von dem Geheimnis des bösen Magiers und damit von seiner verwundbaren Stelle, dem Ei des Katchej.
Verborgen in einer Höhle behütet es in seinem Innern die schwarze Seele des Dämonenoberhauptes. Der Zerstörung des Eies
durch Iwan folgt der Tod des Magiers. Der Garten entlässt seine Gefangenen und Iwan heiratet überglücklich seine Prinzessin.

Weltweit durchzieht die Magie des Mythos die verschiedensten Kulturen und hält selbst als Namensgeber seinen Einzug
in die Industrie und Konsum- Medienwelt.
Die Gruppe Unheilig veröffentlicht 2006 im Album "Moderne Zeiten" ihren Song "Phoenix".
"Der Flug des Phönix" - ein legendärer Klassiker der Filmgeschichte von 1965 (Originaltitel: Flight of the Phönix) in der Besetzung
mit James Stewart und Hardy Krüger erlangte 2004 seine Wiedergeburt durch eine Neuverfilmung mit Dennis Quaid in der Hauptrolle.

Firmen, Computerprogramme, die Kulturszene, soziale Einrichtungen Fernsehsender, Science Fictionepisoden -
Star Trek, "Der erste Kontakt"-
und Romanautoren wie Joanne Kathleen Rowling -Harry Potter und der Orden des Phönix-
nehmen sich dieser Figur an.

Hervorheben möchte ich die Initiative des ambulanten Hospiz-Pallativ-Care-Beratungsdienstes der Okumenischen Sozialstation
in Speyer. "Trauercafé Phönix" steht für die Begegnung mit anderen Trauernden, die Möglichkeit und Bereitschaft zu
Gedankenaustausch und Gesprächen um, wie es so treffend heißt: "...das Leben leise wieder zu lernen..."
Ein achtsamer, lindernder Umgang mit dem Innersten.
Unvergesslich bleibt auch die Rettungsaktion der chilenischen Bergleute von San José 2010.
Nach einem Grubenunglück am 5. August 2010 mussten die Männer in 600m Tiefe über zwei Monate auf ihre Befreiung warten.
Schließlich konnten alle 33 Männer durch Rettungskapseln an die Erdoberfläche befördert werden.
Der Name der Rettungskapseln: Phönix. Ein Hoffnungsträger der Wiederkehr und des Mutes.

Die Mythologie des Feuervogels in unserer Zeit mit neuen Geschichten, Exponaten und Projekten zum Leben zu erwecken
ist eine inspirierende und dankbare Aufgabe, denn die Hoffnung ist neben Liebe und Glaube eine essentielle Antriebsfeder
unserer Menschlichkeit.

© Heidemarie Andrea Sattler
 

Share